Details über Seminarzeit, -ort und Teilnahmegebühr siehe weiter unten jeweils am Ende der Auflistungen für Abend- und Tagesseminare.


Abendseminare

(insbesondere für Juristen und Wirtschaftstreibende)



Termin: Do, 15.2.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Neue Gesetze:
1) Kraftfahrversicherungs-Änderungsgesetz 2023 und
2) Sterbeverfügungsgesetz

Zu 1): Mit dem Kraftfahrversicherungs-Änderungsgesetz 2023, das am 23. Dezember 2023 in Kraft treten soll, wird die Änderungsrichtlinie (EU) 2021/2118 zur Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherungsrichtlinie 2009/103/EG umgesetzt, die für die Ersatzpflicht für Schadenersatz aus Verkehrsunfällen in der EU eine große Bedeutung hat. Nachdem durch die Rechtsprechung des EuGH Unklarheiten entstanden sind, für welche Kraftfahrzeuge Haftpflichtversicherungspflicht besteht (zB E-Bikes, E-Scooter, Pistenraupen, Heeresfahrzeuge, Motorsportveranstaltungen), sieht die Änderungsrichtlinie wichtige Klarstellungen vor. Die Kenntnis dieser Regelungen ist wichtig für die Frage, ob der Fachverband der Versicherungsunternehmen als Fonds bei Unfällen mit nicht versicherten Kraftfahrzeugen eintritt.
Zu 2): Nachdem der VfGH mit seiner Entscheidung vom 11. Dezember 2020 (G 139/2019-71) das Verbot der Hilfeleistung beim Suizid als verfassungswidrig aufgehoben hat, regelt das Sterbeverfügungsgesetz seit 1. Jänner 2022 die Möglichkeiten der legalen Inanspruchnahme von Suizidassistenz. Es werden die neuen Regelungen vorgestellt und die in der Praxis auftretenden Probleme erläutert.
Referent: Dr Dietmar Dokalik
LStA Dr Dietmar Dokalik ist Leiter der Abteilung I 7 (ua für Persönlichkeitsrechte, Gerichtsgebühren, Unternehmensberichterstattung und zivilrechtliche Nebengesetze zuständig) in der Zivilrechtssektion des Bundesministeriums für Justiz. Er wurde 2005 zum

Termin: Do, 22.2.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Die Privatinsolvenz nach den Neuerungen des RIRUG
Vor kurzem gab es umfangreiche Änderungen im Privatinsolvenzrecht, die nicht nur eine Erleichterung bei der Entschuldung und weitere Einleitungshindernisse im Abschöpfungsverfahren, sondern auch wichtige Neuerungen für Gläubiger brachten, etwa bei den Konsequenzen der Nichtanmeldung einer Forderung. Im Seminar wird Ihnen ein Überblick über alle Neuerungen gegeben, insbesondere wird auch auf die neuen Begriffe "Gesamtvollstreckung" und "Tilgungsplan" eingegangen und auf Entscheidungen der Rekursgerichte und die Praxis Bezug genommen.
Referent:innen: Hon-Prof Dr Franz Mohr
Honorarprofessor an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Sigmund-Freud-PrivatUniversität Wien, Vortragender und Autor
und
Mag Vanessa Eriksson
Stv AbtL im Bundesministerium für Justiz; Vorsitzende der Insolvenzrechtsreformkommission, Vortragende und Autorin

Termin: Do, 29.2.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Fragen und Probleme zum Unterhaltsvorschuss
Überblick über die einzelnen Bestimmungen des UVG und die Arten der Unterhaltsvorschüsse sowie deren Bewilligungsvoraussetzungen; ebenso zu den Versagungsgründen, der – amtswegigen – Herabsetzung, Einstellung sowie zur Innehaltung, zum Einbehalt und zum Rückersatz; auch hier unter Verwendung praktischer Beispiele und aktueller Judikatur.
Referent: Prof OAR Franz Neuhauser
Prof OAR Franz Neuhauser ist seit 1984 bei der Stadt Wien, Kinder- und Jugendhilfe auch in diversen Leitungsfunktionen laufend mit Fragen zum Kindesunterhalt, Unterhaltsvorschuss und dem zugehörigen Verfahrensrecht beschäftigt. Seit 1994 Veröffentlichung

Termin: Di, 5.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Das wohnungseigentumsrechtliche Beschlussanfechtungsverfahren unter besonderer Berücksichtigung der Wohnrechtsnovelle 2022
- das Gerichtsverfahren
- Häufige Formalfehler bei der Beschlussfassung
- Beschlussanfechtung bei Maßnahmen der außerordentlichen Verwaltung
Referent: Mag Cornelius Riedl
Mag Cornelius Riedl ist seit 2006 Richter für Wohn- und Zivilrecht beim Bezirksgericht Wien Favoriten. Er ist seit über einem Jahrzehnt als Vortragender im Bereich des Wohn- und Zivilrechts (ua beim WIFI Wien, der Anwaltsakademie, der Manz Rechtsakademie

Termin: Do, 7.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Aktuelle Judikatur zu den (zulässigen bzw sittenwidrigen) Mietvertragsklauseln
Die Klauselentscheidungen des Jahres 2023 zu Mietverträgen führen zu großer Verunsicherung in der Immobilienwirtschaft und bei Vertragserrichtern. Die damit im Raum stehende Unwirksamkeit zahlreicher Wertsicherungsvereinbarungen auch in bestehenden, oft jahrzehntealten und unbefristeten Verträgen soll ebenso analysiert werden wie die ersten Meinungen in der Fachliteratur.
Referent: Mag Andrej Grieb
Richter des LG für ZRS Wien (ua in einem Bestandsenat); Universitätslektor, Fachvortragender und Fachautor (Wohnrecht und Medizinrecht); Notfallsanitäter und Landesrettungskommandant-Stv Wiener Rotes Kreuz

Termin: Di, 12.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Die richtige wohnungseigentumsrechtliche Abrechnung
- Die Abrechnung als wichtigste Verwaltungspflicht
- das gerichtliche Abrechnungsverfahren
- Die wichtigsten Formalerfordernisse bei der Abrechnung
Referent: Mag Cornelius Riedl
Mag Cornelius Riedl ist seit 2006 Richter für Wohn- und Zivilrecht beim Bezirksgericht Wien Favoriten. Er ist seit über einem Jahrzehnt als Vortragender im Bereich des Wohn- und Zivilrechts (ua beim WIFI Wien, der Anwaltsakademie, der Manz Rechtsakademie

Termin: Di, 19.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Die wohnungseigentumsrechtliche Eigentümergemeinschaft im Zivilprozess
- Die Eigentümergemeinschaft als Prozesspartei
- Verfahren nach § 27 WEG 2002
- Gewährleistung und Schadenersatz für die Eigentümergemeinschaft
Referent: Mag Cornelius Riedl
Mag Cornelius Riedl ist seit 2006 Richter für Wohn- und Zivilrecht beim Bezirksgericht Wien Favoriten. Er ist seit über einem Jahrzehnt als Vortragender im Bereich des Wohn- und Zivilrechts (ua beim WIFI Wien, der Anwaltsakademie, der Manz Rechtsakademie

Termin: Di, 26.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Zivilverfahren mit Auslandsbezug
Praktische Tipps zu Zuständigkeit, anwendbarem Recht, Anerkennung, Vollstreckung und Rechtshilfe.
Referent: Dr Robert Fucik
Abteilungsleiter und leitender Staatsanwalt im BMJ, Vortragender und Fachautor

Termin: Do, 4.4.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Welche Angehörigen des Opfers eines ärztlichen Behandlungsfehlers sind klagslegitimiert?
Angehörigen fällt es oft schwer, das Behandlungsergebnis bei einer ihnen nahestehenden Person zu akzeptieren und manche sind dann überzeugt, dass ein ärztlicher Behandlungsfehler vorliegen müsse. Neben dem Nachweis eines solchen Fehlers ist aber dann auch zu prüfen, wie weit der Schutz für Angehörige reicht, welche Schäden bei ihnen selbst eingetreten sind und sie selbst geltend machen können. Dazu dient eine systematische Herangehensweise vor dem Hintergrund des Problems oft multikausaler Ereignisse.
Referent: Mag Andrej Grieb
Richter des LG für ZRS Wien (ua in einem Bestandsenat); Universitätslektor, Fachvortragender und Fachautor (Wohnrecht und Medizinrecht); Notfallsanitäter und Landesrettungskommandant-Stv Wiener Rotes Kreuz

Termin: Do, 18.4.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Wie man von Verträgen wieder loskommt
In der Praxis werden gegen einen Vertrag häufig Wurzelmängel ins Treffen geführt. Dargestellt soll daher werden, unter welchen Voraussetzungen die Berufung auf Dissens, Sittenwidrigkeit, Verstoß gegen ein gesetzliches Verbot, Verkürzung über die Hälfte oder Irrtum erfolgreich sein und in welcher Form dies geltend gemacht werden kann.
Referent: Dr Andrew Annerl
Hofrat des OGH, Vortragender und Fachautor

Termin: Di, 23.4.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Kollektive Gestaltungsmöglichkeiten auf betrieblicher Ebene
Inhaltlich wird es darum gehen, die verschiedenen Rechtsinstrumente auf kollektiver Ebene zu besprechen. Von der Betriebsvereinbarung über „Policies“ bis hin zu Weisungen oder der Hausordnung. Beleuchtet werden der Abschluss und die Wirkungen der einzelnen Instrumente aus einer praktischen Sichtweise, damit in der jeweiligen Situation das Passende gewählt werden kann.
Referent: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal, Institut für Arbeits- und Sozialrecht der Universität Wien, sowie Leiter des Österreichischen Instituts für Familienforschung www.mazal.at

Termin: Mi, 24.4.2024 (statt 25.4.!) - Anmeldung/Info
Thema: Nichteheliche Lebensgemeinschaft
- Rechtsgrundlagen
- Definition der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
- Ruhen des Unterhaltsanspruchs bei Eingehen einer ne Lebensgemeinschaft
- Erbrechtliche Konsequenzen
- Abgeltung von Leistungen nach Auflösung der ne Lebensgemeinschaft
- Mögliche vertragliche Gestaltungen.
Referentin: Univ.-Prof.in Dr.in Astrid Deixler-Hübner
Leitung des Instituts für Europäisches und Österreichisches Zivilverfahrensrecht an der Johannes Kepler Universität Linz, mehrfache Fachautorin und Vortragende

Termin: Di, 14.5.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Sozialversicherungsrechtliche Folgen der Ehescheidung
• Krankenversicherungsschutz nach der Scheidung.
• Anspruch auf Witwen- bzw Witwerpension nach der Scheidung?
• Voraussetzungen und Höhe einer Witwen- oder Witwerpension.
Referent: Univ-Prof Dr Matthias Neumayr
bis 30.9.2023 Vizepräsident des Obersten Gerichtshofs und Vorsitzender des vor allem mit Sozialrechtssachen befassten Senats 10; seit 1.10.2023 Universitätsprofessor für Zivilrecht an der Johannes Kepler Universität Linz; außerdem Vortragender und Autor z

Termin: Mi, 22.5.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Verkehrsopferentschädigung NEU
Das VOEG enthält Tatbestände, die einem Verkehrsopfer Entschädigung durch den Fachverband der Versicherungsunternehmungen in Österreich in Fällen gewähren, in denen kein Versicherungsschutz besteht. Das Gesetz wurde jüngst den Kraftfahrzeughaftpflichtversicherungsrichtlinien der EU angepasst und beseitigt Lücken im Versicherungsschutz, die nicht jedem Geschädigten geläufig sind.
Referent: Dr Robert Fucik
Abteilungsleiter und leitender Staatsanwalt im BMJ, Vortragender und Fachautor

Termin: Mi, 5.6.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Mitwirkungsrechte des Betriebsrats
Von Informations- über Beratungs- bis hin zu den Zustimmungsrechten; die Rechte des Betriebsrats sind in unterschiedlicher Intensität ausgestaltet. Im Rahmen der Veranstaltung sollen sich die Teilnehmer einen Überblick über die verschiedenen Mitwirkungsrechte des Betriebsrats verschaffen können
Referent: Dr Bernhard Mazal
Senior Lecturer/Researcher Department Entrepreneurship & Communications an der Fachhochschule Technikum Wien, Lehrbeauftragter für Arbeitsrecht an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und Vortragender an verschiedenen Fachhochschulen

Termin: Do, 13.6.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Verbraucherschutz und Wohnrecht
Verbraucherrechtliche Aspekte gewinnen im Wohnrecht, insb bei Wohnungsmietverträgen, nicht zuletzt aufgrund der Rechtsprechung des EuGH, immer größere Bedeutung. Im Vordergrund steht die Vertragsklauselkontrolle. Zuletzt sorgten Entscheidungen des OGH zur Unwirksamkeit von Wertsicherungsvereinbarungen für Aufsehen. Ganz wesentlich für die Vertragsgestaltung ist etwa auch die Frage, inwieweit Vereinbarungen zulässig sind, die dem Mieter gesetzlich nicht vorgesehene Instandhaltungspflichten auferlegen. Der Vortrag nimmt unter Bezug auf die einschlägige Judikatur von OGH und EuGH zu diesen praktisch bedeutsamen Fragen Stellung und gibt Praxistipps
Referentin: Dr Elisabeth Lovrek
Dr Elisabeth Lovrek war bis Ende des Jahres 2023 Präsidentin des OGH. In ihrer Laufbahn beschäftigte sie sich bereits ab ihrer Ernennung zur Richterin des BG Innere Stadt Wien eingehend mit dem Miet- und Wohnrecht. Auf diesem Gebiet publiziert sie auch re

Zeit: jeweils 18:00 bis 21:00 Uhr
Ort: wird jeweils in der Seminarerinnerung 2-3 Werktage vor dem Seminar bekanntgegeben: entweder
- im Seminarinstitut (Kellergasse 37, 2103 Langenzersdorf),
- im Gasthof Roderich (Wiener Straße 59, 2103 Langenzersdorf) oder
- ausnahmsweise online (falls organisatorisch oder staatlich vorgeschrieben nötig)
Teilnahmegebühr: jeweils 255,-- Euro netto (plus 20% USt).
Die Teilnahmegebühr wurde erstmals seit 1.1.2018 inflationsbedingt um ca 16% angehoben
Teilnehmeranzahl: Aus wirtschaftlichen Gründen wurde je Seminar eine Mindestzahl von fünf Anmeldungen eingeführt, die bis zu einer Woche vor dem Seminartermin einlangen müssen, damit das jeweilige Seminar stattfinden kann. Bei Nichterreichen der Mindestanmeldungszahl wird an die bereits Angemeldeten eine Verständigung über das Nichtzustandekommen des Seminars statt der Seminarerinnerung geschickt (2-3 Werktage vor dem Seminartermin)


Tagesseminare

(insbesondere für Kanzleikräfte, aber auch für Juristen und Wirtschaftsfachleute geeignet)



Termin: Di, 20.2.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Grundbuchskurs für Kanzleikräfte Teil 1: Allgemeine Einführung in das Grundbuch
Grundbegriffe, Prinzipien des Grundbuchsrechts, eintragbare Rechte, Eintragungsarten samt Urkundenerfordernisse, kurze Einführung in das Wohnungseigentum, Bauten auf fremdem Grund (Baurechte, Superädifikate), Sondergrundbücher
Referent: Reinhard Bayer
Grundbuchs-Diplomrechtspfleger, Leiter der Grundbuchsabteilung beim OLG Wien, Vortragender, Prüfungskommissär im Justizbildungszentrum Schwechat und Fachautor

Termin: Do, 21.3.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Grundbuchskurs für Kanzleikräfte Teil 2: Vom Vertragsabschluss zum Grundbuchsgesuch
Rangordnungen, Gerichtsgebühren, Vollmachten, (notwendige) Genehmigungen, Anmerkungen samt Rechtsmittel in Grundbuchssachen
Referent: Reinhard Bayer
Grundbuchs-Diplomrechtspfleger, Leiter der Grundbuchsabteilung beim OLG Wien, Vortragender, Prüfungskommissär im Justizbildungszentrum Schwechat und Fachautor

Termin: Di, 4.6.2024 - Anmeldung/Info
Thema: Grundbuchskurs Teil 3A+B: Formulierung von einfachen und komplizierteren Grundbuchsgesuchen
A: Der Grundbuchsantrag im Allgemeinen, Besprechung von einfachen Grundbuchsgesuchen (Gegenüberstellung Papierantrag/ERV-Antrag), Kumulierungsbestimmungen, Rechtsmittel und Rangordnungen;
B: Besprechung von komplizierteren Grundbuchsgesuchen (wie zB Simultanpfandrechte, Vorränge, UH-Gesuche, Baurecht uvm); Gegenüberstellung Papierantrag/ERV-Antrag, Aufforderungsverfahren und Überprüfungslisten
Referent: Reinhard Bayer
Grundbuchs-Diplomrechtspfleger, Leiter der Grundbuchsabteilung beim OLG Wien, Vortragender, Prüfungskommissär im Justizbildungszentrum Schwechat und Fachautor

Zeit: jeweils 9:00 bis 16:00 Uhr
Ort: wird jeweils in der Seminarerinnerung 2-3 Werktage vor dem Seminar bekanntgegeben: entweder
- im Seminarinstitut (Kellergasse 37, 2103 Langenzersdorf),
- im Gasthof Roderich (Wiener Straße 59, 2103 Langenzersdorf) oder
- ausnahmsweise online (falls organisatorisch oder staatlich vorgeschrieben nötig)
Teilnahmegebühr: jeweils 317,-- Euro netto (plus 20% USt).
Die Teilnahmegebühr wurde erstmals seit 1.1.2018 inflationsbedingt um ca 16% angehoben
Teilnehmeranzahl: Aus wirtschaftlichen Gründen wurde je Seminar eine Mindestzahl von fünf Anmeldungen eingeführt, die bis zu einer Woche vor dem Seminartermin einlangen müssen, damit das jeweilige Seminar stattfinden kann. Bei Nichterreichen der Mindestanmeldungszahl wird an die bereits Angemeldeten eine Verständigung über das Nichtzustandekommen des Seminars statt der Seminarerinnerung geschickt (2-3 Werktage vor dem Seminartermin)